Aktuelles

 Liebe Freunde des Fördervereins der Dorfkirche in Ferchesar,

auch 2021 bestimmt immer noch das Corona- Virus unser Leben. Zwar liegt nicht mehr das öffentliche Leben insgesamt lahm aber noch immer sind alle Menschen, auch wir im Förderverein und der Kirchengemeinde, in einer bestimmten Weise davon betroffen.

Wir konnten aus guten Gründen zuversichtlich sein, dass ein halbwegs unbeschwerter Sommer vor uns liegt:  Die Pandemielage hatte sich ganz positiv entwickelt, beim Impfen ging es voran und das private und das öffentliche Leben nahmen wieder endlich Fahrt auf. Wir haben gelernt, mit der Pandemie zu leben: Hygiene- und Abstandsregeln sind Teil unseres Alltags geworden und viele Menschen haben sich bereits impfen lassen.

So konnte am 13.08.2021 nach monatelangem Aufschub wieder eine Mitgliederversammlung in unserer Dorfkirche stattfinden. Satzungsgemäß wurde in dieser Mitgliederversammlung auch ein neuer Vorstand gewählt. Dieser wird sich nun, wenn die behördlichen Formalitäten erledigt sind, an die Arbeit machen und die bisherigen Erfolge erhalten und fortführen.

Gaby und Matthes Mustroph hatten 2020 an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass

Wachsamkeit eine gute christliche Haltung ist. “Bleibet hier und wachet mit mir“, so bat Jesus seine Jünger im Garten Gethsemane angesichts der sich bedrohlich zuspitzenden Lage. Wir wissen wie schwer es den Jüngern gefallen ist. Wir wissen auch wie schwer uns es in diesen Zeiten fällt, wach zu bleiben, wenn Ohnmacht lähmt und wir am liebsten den Kopf in den Sand stecken möchten, weil wir überfordert sind und ängstlich werden.

Wir sind heute sehr zuversichtlich, das es gelingen wird, wieder stärker persönliche Kontakte und das Miteinander in den Mittelpunkt des Lebens zu stellen. Das bildet ja letztendlich das Fundament einer Gemeinschaft. Deshalb veröffentlichen wir auch wieder Termine in unserem Veranstaltungskalender.

Weiterhin helfen aber auch Telefone und Internet, Handys und Messanger-Dienste, die uns gut geschützte Kontaktmöglichkeiten bieten, um beieinander zu sein. Sprechen wir wie auch bei einem Tässchen Kaffee auch über diese Wege weiter miteinander, plaudern wir und bleiben damit wachsam.

Helfen wir mit, dass sich niemand allein gelassen fühlen muss.

Michael Glaser für den Förderverein Ferchesar