Der Kirchturm

Seit der Erbauung 1735 wurde der Kirchturm bereits zwei Mal erneuert.

 

Dem ursprünglichen Fachwerkturm folgt 1838 ein Kirchturm der im unteren Teil als massiver Baukörper hergestellt wurde. Er hatte darüber drei Etagen aus Fachwerk, ein pyramidenförmiges Dach mit oktogonalem Grundriss, einen Turmknopf und ein vergoldetes Kreuz auf der Spitze. Dieser Turm war jedoch bald wieder so baufällig, dass er 1904 abgerissen werden musste.

 

Ein dritter komplett massiver Turm wurde im Stil des Neobarock errichtet. Der Turm wurde 1907 eingeweiht. Die in der Wetterfahne aus Kupferblech eingearbeitete Jahreszahl 1906 weist auf die Bauzeit hin.

 

Dieser Turm wurde aus Backsteinmauenverk errichtet und ist mit Putzgesimsen, Faschen und Putzspiegeln gestaltet. Er ist in das Kirchenschiff eingestellt und besitzt insgesamt 6 Ebenen mit einem annähernd quadratischen Grundriss. Das Turmdach besteht aus einer geschweiften Haube mit Schiefereindeckung (altdeutsche Deckung) und einer Laterne als Zwiebelturm mit offenem Schaft, welche mit Kupferblech verkleidet ist. Die Kugel, die Wetterfahne und der Morgenstern bestehen ebenfalls aus Kupferblech.

 

Der Turm hat vier Ecklisenen. Sie beginnen oberhalb eines Gurtgesimses in Höhe des Kirchendaches auf profilierten Basen und enden in ionischen Kapitellen unter einem weit auskragenden Kämpfer. Die Fenster, Schalluken, Ziffernblätter und die Tür sind mit profilierten Putzfaschen gerahmt. Unter dem Faschenputz ist auf der Verfugung des Backsteinmauerwerks eine Putzwulst (Stabfuge) erkennbar.

 

Möglicherweise ist die Verfugung am gesamten Turm erhaben mit Putzwulst ausgeführt worden.

 

Der Kirchturm
Die Kirche auf dem Dorfanger